Montag, 7. März 2011

...noch liegt es im Winterschlaf, das seltsame lange Haus im Museum.
Gestern waren wir dort, um nach den Bienen zu gucken, die aber auch noch ruhig sind.
Es ist kalt und die Schatten fallen schon früh auf das Haus.
...it's still in hibernation, the long and peculiar house in the museum.
We've been there yesterday to look after the bees which are still quiet, too.
It's cold and shadows fall early.

Durch das Haus kann man gucken und gleichzeitig wahrmehmen, was hinter dem eigenen Rücken passiert.
You can look through the house and at the same time be aware of what is happening behind your back.

Im letzten Jahr bekam es neues Make up aber das Haus hat seinen eigenen Kopf und so ist während der Winterzeit einiges an Kunst rundherum entstanden. Die Holzlasur hat auf den frischen weißen Flächen wunderschöne Aquarelle entstehen lassen.
Throughout the last year the house became a fresh make-up but  it's a bit hard-headed and so some art appeared around it during winter. The wood-stain created wonderful watercolours on the freshly painted white wall.

...als ob es Wurzeln in die Erde senken wollte...
...like if it wanted to let some roots grow down into the ground...

Textilkünstler haben die Fenster erobert
textile artists took over the windows


an Ostern wird das Gebäude zu neuem Leben erwachen und weiter dem Textilen gewidmet sein:
es ist eine historische Seilerei.
at Easter the building will wake up to life again and still will be dedicated to textile "art":
it's a historical ropery.

Und hier findet man es / and here you'll find it: 

Kommentare:

mano hat gesagt…

was für ein wunderbar poetischer besuch! besonders gefallen haben mir die textilkünstler. lg!

Sabine hat gesagt…

Das wirkt wie ein Ort voller Magie... und erinnert mich an die stillgelegte Seilerei, die dem Vater einer Freundin gehörte. Große, stille, staubige Räume mit großen Gerätschaften, die sich drehten.
Und auch Seile haben für mich immer etwas Magisches an sich: man kann etwas zusammenbinden, anbinden, man kann eine Leiter knüpfen, man kann sich herablassen, Netze knüpfen... in solch einem Seil steckt ein ganzer Werkzeugkasten!
Danke für die schönen Fotos, die mir eine vergnügliche Reise in die Vergangenheit geschenkt haben.
Herzliche Grüße
Sabine

Uschi hat gesagt…

Mano...es ist einfach schön, wenn man Zeit hat, etwas genau zu beobachten. Und diese Textilkünstler sind eine der am meisten mißverstandenen Spezies :))

Sabine, schön ist das Bild vom ganzen Werkzeugkasten. Was mich, wenn die Seilerei dann zum Leben erwacht, acuh immer fasziniert, sind die Geräusche...so ein gleichmäßiges ruhiges Rumpeln, ein wenig wie im Bauch eines Schiffes...

Martine hat gesagt…

Die Bienen.......sie schliefen natürlich, wie das schöne Gebäude einen Winterschlaf gehalten hat.
Wer weiss gelingt es mir das mal zu besuchen im Sommer. Und dan natürlich am liebsten wenn Textilkünstler werkeln.
Schöne Foto's hast du gemacht.
XXXm

Uschi hat gesagt…

Martine, ich hätte große Freude dabei, dich zu begleiten!!!
Dieses Museum lebt einfach im Sommer so sehr!

Velma hat gesagt…

this is beautiful and mysterious, too. i love your window textile artista!