Montag, 30. August 2010

Gewirr.../entanglement...

Ich habe irgendwo einige Fäden verloren,
den Erzähl-Faden...............................
und den Bilderfaden, denn ich muss erst eine neue Kamera suchen und finden
... aus Papier gibt's gar nichts Neues zu zeigen
...und Kohle habt ihr schon genug gesehen
...und rund ums Haus kommt die Baustelle langsam zur Ruhe,
und ich kann wieder versuchen aus meinem betonartigen Gartenboden ein Beet zu pickeln.

Somewhere I lost track,
the track of telling..................................
and the track of showing things...first I have to look for and find a new camera
...nothing new made from paper
...and you've already seen enough coal
...all around the house the construction sides calm down step by step,
and I can start to break open the concrete-like gardenground again.

Im einzig verbliebenen Beet tut sich allerdings erstaunliches:
die Glyzinie hatte im letzten Sommer plötzlich alle Blätter verloren
und als ich vorsichtig an ihrem Stamm rüttelte, fiel sie plötzlich um
alle Wurzeln verschwunden.
Traurig...
In diesem Frühjahr waren plötzlich kleine neue Ranken zu sehen, die sich langsam um die Vogelfutterstange empor rankten.
Als die Ranken am Ende der Stange angelangt waren, wuchsen sie munter weiter gradaus in die Höhe. Mal sehn was sie tut, dachte ich.
Einen Tag später hat sie drei Ranken umeinandergeschlungen, langsam in die Horizontale abgesenkt...bestimmt einen Meter sind sie waagrecht abgestanden.
Dann fing sie an, diese Rankenantenne langsam im Kreis zu drehen.
Nachdem da nichts zu schnappen war, hat sie sich am Ende des Kreises einfach selbst umarmt
und nun wächst sie erst mal wieder gen Boden.
Mal gucken, wie das weitergeht.
Aber sich selbst zu umarmen ist immer sinnvoll....

There are amazing things happening in the one remaining garden-bed:
My wisteria had suddenly lost all its leaves last year
and when I carefully shook its stem it fell down
all roots had disappeared
Sad!
This spring there suddenly appeared tiny new tendrils which slowly entwined around a pole in the ground.
At the end of the pole they happily moved on right up into the air.
Let's see what this will become I thought.
One day later three of its tendrils clasped each other, moved slowly down to horizontal
...a 100cm tendril!...
and then in a circle around the plant.
There was nothing to catch all around , so, at the end of the circle it simply embraced itself
and now it goes down again to the ground.
I'm curious how this will go on.
And it's always good to embrace oneself!

Und dies: ist einfach lustig: (Gerry erzählt ganz vorsichtig, um sein "Monster" nicht zu erschrecken davon, wie die Samen, sobald es im Frühjahr warm genug ist, munter wie Bomben explodieren)

And this is simply funny:

Kommentare:

jude hat gesagt…

this was just great!

Roesnerei hat gesagt…

Ach Uschi, du bist wieder da, wie schön! Ich hab dich echt vermisst! Lieben Gruß von Heike

Uschi hat gesagt…

Jude, thanks and HI!!!

Heike, dankeschön! Hüpf!!

Martine hat gesagt…

und wenn deine arme nicht gross genug sind schicke ich dir meine...........
XXXm

mansuetude hat gesagt…

your writing about the wisteria is so lovely and that video!!!! So funny. The narrator is perfect.

THANK YOU!

Uschi hat gesagt…

Martine, kann man mit Glyzinie auch färben?
Danke für die Umärmelung!

Mansuetude, i hope you've got some very active plants too to watch, it's so amazing!

kaze hat gesagt…

Schön wieder von Dir zu lesen!
Das Video ist wirklich herrlich.
Knallgrüße, karen

Sophie hat gesagt…

Schöner blog und schöner post gefählt mir gut
ALles LIebe Sophie

Ulla hat gesagt…

... wie schön, dass der Erzählfaden einen Anknüpfungspunkt gefunden hat.

Sich selbst umarmen ... das gefällt mir sehr. Wie sie sich wohl "erden" wird - die Glyzinie, wenn sie wieder unten ankommt? Da würde ich mich freuen, wenn du berichtest.

Wie immer - einfach nur schön, dein Blog. Der Knalleffekt ist herrlich :o)

Lieben Gruß

Ulla